Geschichte

Die Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen entstand 1971. Zu ihr gehören die vier evangelisch-lutherischen Landeskirchen Braunschweig, Hannover, Oldenburg und Schaumburg-Lippe sowie die Evangelisch-reformierte Kirche mit Sitz in Leer. Die fünf Kirchen haben sich zusammengeschlossen, um ihre Interessen gegenüber dem Land Niedersachsen gemeinsam zu vertreten und Gemeinschaftsaufgaben wahrzunehmen - um die Aufgaben des Loccumer Vertags gemeinsam zu erfüllen.
Bis 2014 hat die Konföderation eine Synode mit einer Amtszeit von sechs Jahren, in der die Mitgliedskirchen entsprechend ihrer Größe mit insgesamt 48 Kirchenparlamentariern vertreten gewesen sind.
Mit dem im März 2014 unterzeichneten Konföderationsvertrag wurde die gesetzgebende Aufgabe der Konföderationssynode an die Landessynode zurückgegeben.
Weiterhin gehört der Rat der Konföderation, zu dem unter anderen die leitendenTheologen der Mitgliedskirchen gehören, und eine Geschäftsstelle in Hannover zu den Einrichtungen und Gremien der Konföderation.
Vorsitzender des Rats ist zurzeit der hannoversche Landesbischof Ralf Meister.