1. September 2017

Nachricht

„Mehr Himmel auf Erden“

Kirchen-und Naturmeile beim Tag der Niedersachsen

Auf der Kirchenmeile können Besucher Orte der Ruhe und die Welt des Glaubens erkunden. Foto: Dieter Hoffmann

Wolfsburg. Die christlichen Kirchen präsentieren auf dem Tag der Niedersachsen (TdN) vom 1. bis 3. September eine gemeinsame Kirchenmeile – in ökumenischer Verbundenheit. Auch jüdische und islamische Religionsgemeinschaften tragen zur gelebten Vielfalt des religiösen Miteinanders bei. Unter dem Motto „Mehr Himmel auf Erden“ wird für die Besucher eine Landschaft gestaltet, in der sie Orte der Ruhe und die Welt des Glaubens erkunden können. Die Kirchenmeile bietet eine Vielzahl von Angeboten und Aktivitäten, bei denen die Gäste spannende Eindrücke erhalten. Und vielleicht kann man in Zeiten von Verunsicherung und Ängsten sogar ein eigenes kleines Stück Paradies entdecken.

Mehr Himmel auf Erden: Da gibt es überraschende Einblicke in die Arbeit von kulturellen, missionarischen und karitativen Initiativen. Da erklingt Musik von der Bühne und es gibt spannende Begegnungen mit anderen Glaubenden und Suchenden. Mehr Himmel auf Erden: Da zeigt sich Glaube als Perspektive des Menschseins in Wolfsburg, in diesem Schmelztiegel von Ethnien, Kulturen und Religionen und mit einer sich ständig verändernden Bevölkerung.
Die Kirchenmeile macht Glauben sichtbar: Von jahrhundertealten Traditionen bis zu den modernen Ausdrucksformen der Gegenwart, von direkter Nachbarschaft bis in die Weiten der Erde, von den Freikirchen zu den großen Konfessionen und Religionen.

Die Teilnehmer sind die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Wolfsburg, Bischöflich Münsterisches Offizialat für die katholische Kirche im Oldenburger Land, Diakonisches Werk Wolfsburg e.V., Evangelisch-freikirchliche Gemeinde Wolfsburg, Evangelisch-lutherische Landeskirche in Braunschweig mit der Propstei Vorsfelde, Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers mit dem Kirchenkreis Wolfsburg-Wittingen, Evangelisch-reformierte Kirche Wolfsburg-Gifhorn-Peine, Evangelisches Schulwerk mit der evangelischen Grundschule Waldschule Eichelkamp, Römisch-katholisches Bistum Hildesheim mit dem Dekanat Wolfsburg-Helmstedt und Römisch-katholisches Bistum Osnabrück.

Weitere Infos unter: Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers – www.landeskirche-hannovers.de //Evangelisch-lutherische Kirchenkreis Wolfsburg-Wittingen – www.kirche-wolfsburg-wittingen.de

Natur- und Umweltmeile lädt zum Bummeln ein

In unmittelbarer Nähe zur Kirchenmeile zwischen Planetarium und Theater präsentiert sich die Natur- und Umweltmeile. Sie informiert etwa über die Möglichkeit der Reittherapie, nicht nur für Kinder und Jugendliche. Pferde sind aufgrund ihrer Sensibilität, ihres Einfühlungsvermögens und ihrer physiologischen Gegebenheiten perfekte Partner, um klassische Therapiemethoden zu unterstützen und zu begleiten. Der Reithof Riedehof ist mit seinen Pferden zum Ausprobieren und Anfassen vor Ort.

Beim Waldpädagogikzentrum der Niedersächsischen Landesforsten fallen Späne: Hier wird Holz gesägt. Die Besucherinnen und Besucher bekommen außerdem Wissenswertes zu heimischen Wäldern und den Pädagogikangeboten der Forsten mitgeteilt. Über den in Deutschland wieder heimisch werdenden Wolf klärt die Arbeitsgemeinschaft Wolf des NABU sowie der Freundeskreis freilebender Wölfe auf. Kinder können Wolfsgeheul nachahmen und Spuren im Sand lesen. Die Aktion Fischotterschutz informiert über die sensiblen, vom Aussterben bedrohten Tiere. Bei den Rassegeflügelzüchtern kann man mit ein wenig Glück das Schlüpfen von Küken in der Brutmaschine verfolgen. Ansonsten gibt es auch Tiere zum Anfassen. Mutige können sich aktiv bei der Gesellschaft zur Förderung der Erlebnispädagogik im Baum beweisen und wer sich über die Landesgartenschau 2018 informieren möchte, besucht die Stadt der LaGa2018 Bad Iburg.
Die Teilnehmer sind Aktion Fischotterschutz, Freundeskreis freilebender WölfeGesellschaft zur Förderung der Erlebnispädagogik, Landesgartenschau Bad Iburg 2018, Landesverband Hannoverscher Rassegeflügelzüchter, NABU Landesarbeitsgruppe Wolf, Niedersächsische Landesforsten „Waldforum Riddagshausen“, Reittherapie Reithof Riedehof.