3. August 2017

Nachricht

Allen Lehrkräften zum Schulanfang

Brief des Rates der Konföderation evanglischer Kirchen in Niedersachsen

Sehr geehrte Damen und Herren!

„Darum… laßt euch das Werk anliegen, das Gott so hoch von euch fordert…, das der Jugend so not ist, und des weder Welt noch Geist entbehren kann. Wir sind leider lang genug im Finsternis verfaulet und verdorben…. Laßt uns einmal auch der Vernunft brauchen, daß Gott merke die Dankbarkeit seiner Güter und andere Lande sehen, daß wir auch Menschen und Leute sind, die etwas Nützlichs entweder von ihn' lernen oder sie lehren könnten, damit auch durch uns die Welt gebessert werde.“ (WA 15. S. 48)

Mit starken Worten kämpft Martin Luther für die Einrichtung von Schulen in Deutschen Landen und schreibt an die Bürgermeister und Ratsherrn der Städte. Dabei ging es ihm nicht nur um religiöse Bildung. Er wollte, so wie die anderen Reformatoren, Studierfähigkeit ebenso wie berufliche Bildung fördern. Der Bildungsbegriff war umfassend. Noch einmal Martin Luther 1524: „Ich rede für mich: Wenn ich Kinder hätte und vermöchts, sie müssten mir nicht allein die Sprachen und Historien lernen, sondern auch singen und die Musika mit der ganzen Mathematik lernen. Denn was ist dies alles denn eitel Kinder Spiel?“

Im letzten Schuljahr ist das 500-jährige Reformationsjubiläum bereits an vielen Orten aufgegriffen worden. In zahlreichen Aktionen haben sich Schülerinnen und Schüler mit den Ereignissen am Beginn der Neuzeit auseinander gesetzt. Sie texteten alte Volkslieder zu Raps um, gestalteten Plakate und hefteten Thesen an Schultüren. Darauf standen die Themen, mit denen sich die heutige Schülergeneration identifiziert; Dinge, die sie verändern will; Missstände, die sie beklagt. Eine E-Lok der Bundesbahn wurde nach dem Entwurf einer Nordhorner Abiturientin designt und fährt nun mit den Portraits von Hus, Luther und Calvin durch die Lande. Mit Ihrer pädagogischen und inspirierenden Begleitung der Schülerinnen und Schüler ist die Auseinandersetzung mit der Reformation ein wichtiges Ereignis in den Schulen geworden.

Die religionspädagogischen Arbeitsstellen unterstützen Sie mit Materialien und Fortbildungsangeboten zum Reformationsjubiläum. Die neue Website www.schulprojekte-reformation.de stellt vielfältiges Material zum Thema Reformation bereit, das sich insbesondere im Rahmen fächerübergreifender Schulprojekttage einsetzen lässt. Ein digitales Luther-Spiel lässt die Schülerinnen und Schüler eine Zeitreise ins 16. Jahrhundert unternehmen und spannende Rätsel lösen. Außerdem zeigt eine zehnteilige Animationsfilmreihe wichtige Stationen aus dem Leben des Reformators. Auf der Seite www.reformation-in-niedersachsen.de finden Sie in der Rubrik „Projekte für Schulen“ weitere Angebote, Wettbewerbe und Impulse.

Die Kirchen der Konföderation stellen für gemeinsame Projekte von Kirche und Schule Finanzmittel sowie ehrenamtlich und beruflich Mitarbeitende zur Verfügung. Zögern Sie nicht, auf die Kirchengemeinden und Mitarbeitenden vor Ort zuzugehen und danach zu fragen.

Ihre tägliche Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen - gerade im Fach Religion – ist kein „eitel Kinderspiel“, sondern eine anspruchsvolle und herausfordernde Arbeit. Für diesen Dienst danken wir Ihnen. Sie wirken im guten Sinne für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft und dafür, dass „die Welt gebessert werde“.
Wir wünschen Ihnen einen guten und gesegneten Wiedereinstieg in das neue Schuljahr. Bleiben Sie behütet.
Ihre

Ralf Meister, Jan Janssen, Dr. Christoph Meyns,
Dr. Martin Heimbucher, Dr. Karl-Hinrich Manzke